Diversität und Repräsentation enden in einer Demokratie nicht dort, wo sich die Türen des Bundestages verschließen und die nötigen Prozente zum Einzug in Parlamente fehlen. Auch außenparlamentarische Opposition und deren mannigfaltigen politischen Positionen bereichern soziopolitische Bildung und das gesellschaftliche Leben, sowie bilden die Lebensrealität kleiner Teile der Gesamtheit treffend ab.

So ist es unverzichtbar, dass auch zur Bundestagswahl 2021 neben den im Gremium vertretenen und bereits arrivierten Kleinparteien, neue und unbekannte Namen und deren Landeslisten zugelassen wurden. Insgesamt finden sich im Freistaat Bayern 26 Landeslisten, die am 26. September als Wahlvorschläge zur Zweitstimme zur Verfügung stehen.

Im Rahmen der Berichterstattung der Heimatzeitung zur Bundestagswahl wurden zehn Parteien und deren politische Positionen im Gespräch mit den jeweiligen Direktkandidaten bereits vorgestellt. Nachfolgend werden jene politische Kleinparteien beschrieben, die in dieser noch keine Erwähnung fanden.

  • Partei Mensch Umwelt Tierschutz/Tierschutzpartei (Wahlvorschlag neun)
    1993 gegründet als Ein-Themen-Partei ist die Tierschutzpartei seit 2014 mit einem Mandat im Europäischen Parlament vertreten und erreichte 2019 1,4 Prozent der Stimmen. Die rund 2000 Parteimitglieder [parteieigene Angaben] betrachten Mensch, Tier und Natur als untrennbare Einheit, fordern die Fixierung der Tierrechte im Grundgesetz und vertreten den Grundsatz "Ökologie vor Ökonomie".