Es ist ein bisschen ungerecht, ein Portrait über jemanden schreiben zu müssen, der hinlänglich bekannt ist. Was schreibt man über "die Schiederin"? Wo sie doch jetzt schon seit über einem Vierteljahrhundert Politik macht? "Ja, des wois i aa niad", sagt Marianne Schieder, SPD-Kandidatin im Wahlkreis Schwandorf und kichert. Ein bisschen über sich selbst, ein bisschen über die Situation.

Dann wetzt sie zum x-ten Mal in die Küche, um etwas zu holen. Kaffee, Wasser, Kuchen. Unterdessen tanzen die Ameisen auf dem Tisch in konzentrischen Kreisen um eine aufgestellte Falle herum. Schieder entschuldigt sich. "Mei, i hob so vui Ameisen". Sie wischt zwei, drei vom Tisch und stellt den Kuchen ab. Und dann geht es ans Eingemachte: die Politik. Die macht ihr einfach Spaß.