Es ist kurz vor 20 Uhr, als im CSU-Wahlkreisbüro die Stimmung locker wird. Gemeinde um Gemeinde ist ausgezählt und Martina Englhardt-Kopf, die Kandidatin der Union im Wahlkreis Cham-Schwandorf, hat die Nase vorn.

Nichts war es mit dem von Demoskopen herbeigeredeten Kopf-an-Kopf-Rennen mit der SPD-Bewerberin. Die CSUlerin sichert sich das Direktmandat für den Bundestag und tritt damit die Nachfolge von Karl Holmeier an.