Bundesliga FCB und Gnabry: "Meinungsverschiedenheiten" im Vertragspoker

Serge Gnabry von München jubelt über sein Tor. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild

Bayern Münchens Präsident Herbert Hainer ist weiter "sehr optimistisch", dass nach Angreifer Thomas Müller (32) auch Kapitän und Fußball-Nationaltorwart Manuel Neuer (36) seinen 2023 auslaufenden Vertrag beim Rekordmeister verlängern wird.

Problematischer gestaltet sich die Situation dagegen bei Nationalspieler Serge Gnabry (26). "Bei Serge gibt es noch ein paar Meinungsverschiedenheiten, aber die können wir hoffentlich ausräumen", sagte Hainer am Sonntag im Sport1-"Doppelpass". Erklärtes Ziel des Vereins sei es weiterhin, den Offensivspieler über die kommende Saison hinaus zu binden.

Gnabrys Vertrag läuft am 30. Juni 2023 aus. Er könnte dann ablösefrei wechseln. Bei Gnabry geht es ums Geld. Dem Vernehmen nach will er in eine ähnliche Gehaltsstufe vorstoßen wie Leroy Sané oder Kingsley Coman, mit denen er auf den Flügelpositionen konkurriert.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading