Bundesliga Dank Hertha-Eigentoren: Schalke bejubelt ersten Saisonsieg

Der Berliner Torwart Rune Jarstein (l) und Karim Rekik (r) können das 2:0 nicht verhindern. Foto: Federico Gambarini/dpa

Zwei Eigentore von Hertha BSC ermöglichen dem FC Schalke 04 den ersten Heimsieg seit Januar. Den Königsblauen ist die Entstehung des lang ersehnten Erfolgs egal. Hertha hadert dagegen mit den zwei Geschenken - auch wenn Coach Covic seine Spieler in Schutz nimmt.

Gelsenkirchen - Das ungewohnte Gefühl eines Liga-Heimsiegs kosteten die Schalke-Profis lange tanzend und hüpfend vor ihren singenden Fans aus.

"Sieben Monate hat Schalke hier kein Spiel mehr gewonnen. Man hat gemerkt, wie die Leute sich danach gesehnt haben", sagte Trainer David Wagner nach dem 3:0 (1:0) des FC Schalke 04 gegen Hertha BSC, dem ersten Saisonsieg des Revierclubs und dem ersten Heimerfolg in der Liga seit Januar. "Das haben die Leute lautstark zum Ausdruck gebracht, das war richtig geil, richtig großes Kino."

Der Premieren-Erfolg von Wagner als Bundesliga-Coach vor 58.875 Zuschauern in Gelsenkirchen war jedoch zumindest in der Entstehung der ersten Treffer glücklich. Zwei Eigentore der Berliner durch Nationalspieler Niklas Stark (38. Minute) und Verteidiger Karim Rekik (48.) brachten die kämpferisch überlegenen Schalker in Richtung Heimsieg. "Es war ein gebrauchter Tag für uns", sagte Berlins Coach Ante Covic, der an seinem 44. Geburtstag im dritten Ligaspiel mit Hertha die zweite Niederlage hinnehmen musste.

Es war der erste Eigentor-Doppelpack in der Bundesliga seit 2009 und für die Berliner der erste überhaupt. Ohne Not grätschte Stark den Ball ins eigene Tor, Rekik stolperte einen harmlosen Schuss von Guido Burgstaller über die Linie. "Das ist bitter, das darf nicht passieren", sagte Stark, den sein Trainer aber in Schutz nahm. "Kein Vorwurf an Niklas, er versucht, es zu retten", sagte Covic.

Der späte Treffer durch den starken Jonjoe Kenny (86.) machte den Schalker Heimsieg endgültig perfekt. Es war zudem das erste eigene Tor für den Revierclub in dieser Spielzeit. In den ersten beiden Partien waren die Schalker komplett ohne eigenen Torerfolg geblieben. "Wie wir das dritte Tor rausgespielt haben und dann der Abschluss, das war großes Kino", sagte Wagner über den sehenswerten Treffer des jungen Außenverteidigers, der vom FC Everton ausgeliehen ist.

Durch ihren ersten Saisonerfolg kletterten die Schalker in der Tabelle zumindest bis ins obere Mittelfeld. Den Sieg verdienten sich die Königsblauen bei hohen Temperaturen vor allem durch eine kämpferisch starke Leistung. Die Mannschaft hatte mehr Ballbesitz und bemühte sich im Spiel nach vorne um konstruktive Lösungen. Oft waren die Knappen bei ihren Vorstößen aber zu unkonzentriert und ungenau. Die besten Chancen vergab Burgstaller nach einer zu kurzen Abwehr der Hertha (33.) und nach einem von Stark verstolperten Ball (44.).

Hertha agierte zu ideenlos, zeigte auch nach der Pause nur in Ansätzen ein Aufbäumen und hat nach drei Spielen nur einen Punkt auf dem Konto. Die Berliner lauerten vor allem auf Konter, wurden aber selten gefährlich. Schalke-Keeper Alexander Nübel parierte einen unplatzierten Schuss von Dodi Lukebakio (10.). "Um auf Schalke was zu holen, musst du effizient sein, das waren wir nicht", kritisierte Covic, der in der Länderspielpause den Fokus auf die Defensive legen will: "Wir haben in drei Spielen acht Gegentore kassiert."

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse: