Bundesliga am Freitag Hertha setzt mit Remis in Mainz Aufwärtstrend fort

Der Berliner Jean-Paul Boetius (l) wird vom Mainzer Dominik Kohr aufgehalten. Foto: Thomas Frey/dpa

Hertha BSC hat seinen Aufwärtstrend in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt. Der Berliner Hauptstadtclub erkämpfte sich am Freitagabend beim 1. FSV Mainz 05 ein 1:1 (1:0).

Der Franzose Lucas Tousart hatte die Berliner zum Auftakt des 7. Spieltages per Kopf in der 30. Minute in Führung gebracht. Anthony Caci (90.+4) verhinderte mit seinem Treffer den zweiten Saisonsieg der Berliner.

Die Hertha, die aus den vergangenen drei Spielen fünf Punkte geholt hat, setzte sich damit von der Abstiegszone etwas ab. Die Mainzer blieben auch im dritten Heimspiel der Saison sieglos und verpassten den vorübergehenden Sprung auf Tabellenplatz drei.

Bei Hertha musste Suat Serdar krankheitsbedingt passen, für ihn lief der frühere Mainz-Profi Jean-Paul Boetius im Mittelfeld auf. Bei den Mainzern ersetzten Edimilson Fernandes und Jae-sung Lee die abwesenden Alexander Hack (gesperrt) und Jonathan Burkardt (verletzt). Der Niederländer Delano Burgzorg, der als möglicher Burkardt-Ersatz infrage gekommen wäre, stand aus "disziplinarischen Gründen" nicht im Kader, wie 05-Trainer Bo Svensson vor dem Anpfiff verriet, ohne darauf konkreter eingehen zu wollen: "Das bleibt intern."

Beide Teams verzichteten zunächst auf das große Risiko, Sicherheitspässe im Mittelfeld prägten das Bild. Bei der ersten Schussgelegenheit durch den Mainzer Torjäger Karim Onisiwo (9.) konnte Marc Oliver Kempf den Ball im letzten Moment noch abblocken. Dabei knickte Herthas Innenverteidiger um, er musste zur Halbzeit angeschlagen ausgewechselt werden.

Die Herthaner versteckten sich nicht, sondern suchten über ihr schnelles Sturm-Trio Dodi Lukebakio, Wilfried Kanga und Chidera Ejuke selbst den Weg in die Offensive. Das wurde mit dem Führungstor belohnt - dank kräftiger Mithilfe des Gegners: Der Mainzer Maxim Leitsch spielte den Ball bei einem Klärungsversuch vor die Füße von Ejuke, der ungehindert flanken durfte, und im Zentrum fühlte sich niemand für Torschütze Tousart zuständig.

Mit der Führung im Rücken blieben die Gäste am Drücker, der auffällige Ejuke hatte in der 41. Minute das 2:0 auf dem Fuß. Aber 05-Torhüter Robin Zentner reagierte stark. Die Mainzer agierten daraufhin hektisch und fehlerhaft. Burkardt, der auf Krücken zum Zuschauen ins Stadion kam, fehlte als Anspielstation und Kombinationsspieler.

Nach dem Seitenwechsel hatte Hertha Glück, dass es Schiedsrichter Frank Willenborg nach Ansicht der Videobilder bei der Gelben Karte für Marvin Plattenhardt beließ. Der Kapitän war Fernandes bei einer unglücklichen Aktion mit der offenen Sohle aufs rechte Sprunggelenk gestiegen.

Die Mainzer erhöhten mit zunehmender Spieldauer den Druck - wirklich gefährlich waren die Angriffe aber größtenteils nicht. Von Hertha gab es kaum noch Entlastungen nach vorne. Das wurde am Ende bestraft.

Dieser Artikel ist Teil eines automatisierten Angebots der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er wird von der idowa-Redaktion nicht bearbeitet oder geprüft.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading