Am 14. Oktober steht in der Gemeinde der Bürgerentscheid zum Thema Windkraft an. Im Prinzip ist alles klar: Bei Nein ist die Sache vom Tisch, bei Ja geht es los mit der Standortuntersuchung. Allerdings wird in der Gemeinde darüber diskutiert, was ein Votum im Sinne des Bürgerentscheids konkret bedeuten würde.

Die Gegner befürchten, dass der Grundstein für Windparks gelegt werden soll. Die Befürworter wiederum betonen, dass es ihnen lediglich um eine neutrale und transparente Untersuchung der relevanten Standorte gehe. Ob und wenn ja wie viele Windräder eines Tages gebaut werden, entscheidet am Ende allein der Gemeinderat.

Die Debatte in der Gemeinde hat zuletzt wegen der offenen Formulierung der Bürgerentscheids-Frage wieder an Fahrt aufgenommen. Die Frage, die am 14. Oktober beantwortet wird, lautet: "Sind Sie dafür, dass die Gemeinde Bodenkirchen alle notwendigen Untersuchungen und Vorbereitungen zur wirtschaftlichen und umweltverträglichen Nutzung der Windkraft im Gemeindebereich unternimmt und die dafür erforderlichen Mittel zur Verfügung stellt?"

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 25. August 2018.