Kaum zu glauben, dass hunderte Straubinger nach Altötting pilgern, jedes Jahr, immer wieder. Ich war 2019 das erste Mal dabei und habe mich währenddessen tausendmal verflucht, dass ich mir das antue.

Es war furchtbar, eine Qual. Um 23 Uhr ab vom Ludwigsplatz, nach sechs Stunden Fußmarsch ein Ohnmachtsschlaf am Wirtshaustisch in Landau, ruppig geweckt, erbarmungslos weiter, den ganzen Tag, hinkend rein nach Eggenfelden, um Mitternacht wieder raus, um 7 Uhr zur Messe in Altötting.

100 Kilometer, 120.000 Schritte, ungezählte Rosenkränze. Tausendmal habe ich mich verflucht – und in der Basilika St. Anna war alles Jammern vergessen.