Buch-Tipp "The Upper World" ein Science Fiction Gangdrama

"The Upper World - Ein Hauch Zukunft" von Femi Fadugba, erschienen im CBJ-Verlag. Foto: CBJ-Verlag

Ist Science Fiction das neue Fantasy? Das klärt "The Upper World" nicht. Unabhängig davon ist das Buch aber etwas Besonderes. Die Mischung aus Gangdrama und Zeitreise wurde von einem Physiker geschrieben.

Was kommt nach dem großen Fantasy-Hype? Glaubt man den Fachleuten in der Buchbranche, ist die Antwort: Science Fiction. Aber wir reden hier nicht von Dystopien im Stil von "Tribute von Panem" sondern von "harter" Science Fiction, also Geschichten, die zumindest ihre Grundlage in echten Naturgesetzen haben und diese auch ein bisschen erklären. Dass das alles andere als trocken sein muss, zeigt der Roman "The Upper World - ein Hauch Zukunft".

Darum geht's: Esso hat eigentlich schon genügend Probleme. Als frikanischstämmiger Teenager in London ist sein Leben von Gangkriminalität geprägt, auch wenn er selbst nur seine Ruhe haben will. Nachdem er bei einem Unfall bewusstlos wird, wacht er mit einer besonderen Gabe auf: Er kann Szenen aus seinem zukünftigen Leben sehen.

Im Jahr 2035 ist er zum Beispiel Schultutor der jungen Rhia. Die beiden haben mehr gemeinsam, als Rhia zunächst denkt. Denn Esso trägt ein Bild ihrer Mutter bei sich. Und er offenbart ihr, dass sie seine einzige Hoffnung ist, sein Leben zu retten.

Das Besondere: Femi Fadugba wurde in Togo in Nigeria geboren - und ist Quantenphysiker. Das merkt man "The Upper World - ein Hauch Zukunft" auch an. Nicht nur an den beiden afrikanischstämmigen Hauptcharakteren, die Femi sehr authentisch beschreibt und die eine für Science Fiction (noch) sehr ungewöhnliche Perspektive mit sich bringen.

Der Zeitreiseaspekt des Romans ist wissenschaftlich durchdacht und der Autor nimmt sich auch die Zeit, die einzelnen Aspekte zu erklären. Wer mit dem Thema nichts anfangen kann, wird sich auch durch diese Erklärungen nicht eines besseren belehren lassen, wer aber schon immer einmal wissen wollte, was es mit Quantenphysik und Zeitreisetheorie auf sich hat, bekommt nicht nur einen spannenden Thriller serviert.

Fazit: Gangthriller und Zeitreisegeschichte - passt das überhaupt zusammen? Zugegeben, einfach macht es Femi Fadugba seinen Lesern nicht, den Spagat zwischen Thriller und Science Ficition schafft "The Upper World" aber auf jeden Fall. Genre-Neueinsteiger sollten vielleicht mit etwas Leichterem anfangen, allen anderen beschert der Roman aber ein Erlebnis, das sie bislang in dieser Form selten bis gar nicht hatten.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading