Buch-Tipp "Like a good Girl" ist spannender Highschool-Thriller

„Like a good Girl – Denn sie wissen, was du getan hast“ von Claire Eliza Bartlett, 512 Seiten, erschienen bei cbt. Foto: Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH

In „Like a good Girl“ verbindet vier unterschiedliche Mädchen mehr, als ihnen lieb ist. Bleibt abzuwarten, was das Verschwinden einer Schülerin damit zu tun hat.

Partys, Drogendeals, Alkoholsucht, Cheerleader, Missbrauchsfälle und Streber. Dazu noch ein verschwundenes Mädchen und Mitschüler, die direkt unter Verdacht stehen – und fertig sind die Komponenten für einen spannenden Highschool-Thriller.

Darum geht’s: An der Jefferson-Lorne-High kursiert ein Video, auf dem ein mutmaßlicher Mord an der Schülerin Emma zu sehen ist. Unter Verdacht stehen schnell drei Mitschülerinnen. Die Motive der Mädchen könnten unterschiedlicher nicht sein, doch wirklich nachweisen kann die Polizei keiner etwas.

In aller Kürze: Jeder hat seine Geheimnisse. Wenn sich jedoch mehrere dasselbe teilen, können die Unterschiede zwischen den Personen nicht groß genug sein, um für Gerechtigkeit zu kämpfen.

Das Besondere: Im Buch werden verschiedene Elemente gewählt, um die Geschichte zu erzählen. So wechseln sich Befragungsprotokolle mit Tagebucheinträgen und Erzählungen aus der Ich-Perspektive ab.

Fazit: Je mehr die Handlung fortschreitet, desto besser kann sich der Leser zusammenreimen, was geschehen sein könnte. Das macht richtig Spaß und gibt ihm das Gefühl, selbst auf die Lösung des Falls gekommen zu sein – und das noch vor der Polizei. Einzig zum Ende hin wird es etwas verwirrend, wenn die Erzählperspektiven mehrmals unangekündigt hintereinander wechseln. Auch ein paar Fragen zu den Hauptpersonen bleiben am Ende unbeantwortet. Das ist schade. Dennoch ist „Like a good Girl“ ein spannender Highschool-Thriller, der vielen gefallen sollte, die auch die Bücher von Karen McManus gerne lesen.

Freistunde-Logo

Hinweis: Dieser Text stammt aus der Freistunde, der Kinder-, Jugend- und Schulredaktion der Mediengruppe Attenkofer. Für die Freistunde schreiben auch LeserInnen, die Freischreiben-AutorInnen. Mehr zur Freistunde unter freistunde.bayern.

Weitere Artikel

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading