Brexit Johnson hält Briten in Atem

Für Boris Johnson läuft es nicht besonders gut. Der Widerstand aus dem Parlament fällt heftig aus. Foto: dpa

Kommt er? Wenn ja, wie? Und wann? Der Brexit hält seit nunmehr drei Jahren die EU in Atem und wirbelt die britische Politik durcheinander.

Mit der Wahl von Boris Johnson zum Premierminister ist nichts einfacher oder gar klarer geworden. Sein Vorgehen in der eigenen Partei schreckt immer mehr Konservative ab. Doch was das britische Parlament nun eigentlich will, das ist weiter unklar. Das Problem: Die EU ist kein Tischtennisverein, in den man eintreten kann und wenn man die Lust am Pingpong verliert wieder austritt, die Schläger im Keller verstaut bis sie irgendwann nach ein paar Jahren beim Ausmisten auf dem Müll landen. Die EU ist ganz anders. Wer ihr beitritt, der verschmilzt sozusagen mit den anderen. Teile der eigenen Souveränität liegen im Brüssel. Und zwar insbesondere jene Teile, die ein einzelner Staat in einer immer komplexeren Welt kaum noch alleine erfolgreich regeln kann: Handelsabkommen, Standards, Zölle.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 07. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 07. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading