Brennberg Nächste Runde im Kampf gegen die Trasse

Vor zwei Wochen haben Stromtrassengegner aus der Region dem bayerischen Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger 2 500 Unterschriften gegen das Mammutprojekt übergeben. Foto: Stadler

Im Telefonat mit unserer Zeitung am Freitagnachmittag wirkt Franz Löffl nicht sonderlich erstaunt. "Gut, dass es auf diese Variante hinausgelaufen ist, war jetzt nicht die große Überraschung", sagt der stellvertretende Bürgermeister der Gemeinde Brennberg. Er hat es geahnt.

Auch viele andere Menschen in der Region haben es geahnt. Und am Freitag wurde es dann offiziell: Die Bundesnetzagnetur fasst jene Variante ins Auge gefasst, die Altenthann, Brennberg, Wiesent, Wörth und Pfatter betrifft. Nun begännen halt wieder die ganzen Antragskonferenzen und Tennet-Veranstaltungen, sagt Löffl, die in seinen Augen wieder nach denselben Mustern ablaufen dürften. Große Hoffnungen setzt er in diese Veranstaltungen nicht, auch bislang habe man die Bedenken der Kritiker ja quasi ignoriert...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 15. Februar 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 15. Februar 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading