In Bayern gibt es noch immer erhebliche Lücken in der Versorgung mit schnellem Internet. Gerade der ländliche Raum ist betroffen: Dort surfen mehr als elf Prozent der Haushalte im Schneckentempo. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen hervor, die unserer Redaktion vorliegt.

Demnach verfügen im ländlichen Raum Bayerns rund 119.000 Haushalte über Internet-Geschwindigkeiten, die unter 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) liegen. Anschlüsse unter diesem Wert empfiehlt etwa das unabhängige Vergleichsportal DSL Regional lediglich für Einpersonenhaushalte mit gelegentlicher Internetnutzung.