201 Reiter nahmen in diesem Jahr am Miltacher Martiniritt teil.

Den Festtag läuteten am Samstag die Glocken der geschmückten St. Martinskirche ein. Festprediger war erstmals Thomas Winderl, Stadtpfarrer aus Bad Kötzting, der sich Gedanken machte, wie ein Hirtenbrief von St. Martin in der heutigen Zeit lauten könnte. Für die musikalische Gottesdienstmitgestaltung sorgte in bewährter Weise die Blaskapelle Weißblau-Königstreu unter Leitung von Josef Pielmeier.

Pfarrer Augustin Sperl segnete vier Reiterfahnen und ein Fahnenband zur Auszeichnung für 25- und 40-malige Rittteilnahme. Die Prozession führten heuer 201 Martinireiter auf ihren prächtigen Rössern an, dahinter schritten die Blaskapelle, die Vereinsabordnungen mit ihren Fahnen, die Geistlichkeit mit dem Allerheiligsten und weitere Teilnehmer und Gäste. Nach Rückkehr zur St. Martinskirche folgten die Ansprache von Bürgermeister Johann Aumeier und die Segnung von Ross und Reitern durch Monsignore Pfarrer Augustin Sperl.