Brand in Willmering Rauchsäule über Industriegebiet

Im Willmeringer Industriegebiet (Kreis Cham) ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. Foto: Dominik Altmann

Schon von weitem ist der Rauch am Montagnachmittag über Willmering zu sehen gewesen. Bei Arbeiten am Gebäude eines Industriebetriebs im Ortsteil Stegmühle brach ein Feuer aus. Das rief Einsatzkräfte der Feuerwehren, des BRK und THW sowie Polizei auf den Plan.

Verletzte Menschen gab es zum Glück nicht zu beklagen. Alle Tiere konnten aus den Wohneinheiten gerettet werden. Herausfordernd ist der Einsatz für die Floriansjünger dennoch gewesen und beschäftigte sie über mehrere Stunden.

Einen Arbeiter evakuierten die Einsatzkräfte schnell aus der Industriehalle des Gebäudekomplexes an der Bahnstrecke Cham-Waldmünchen. Der Rettungsdienst konnte ihn nach einer Untersuchung unverletzt entlassen. Für die Tierbesitzer aus dem Wohngebäude waren die ersten Minuten des Einsatzes allerdings bange Momente.

Immerhin befanden sich ihre geliebten Vierbeiner noch im verrauchten Gebäude. Der erste Hund fand selbstständig den Weg nach draußen. Panisch lief er durch die zahlreichen Feuerwehrautos und Menschen. Sein Herrchen hat ihn erst mal wieder beruhigen müssen. Erschöpft legte sich der Vierbeiner ins Gras und schnaufte tief durch. Schließlich gelang es auch, die anderen Tiere aus dem Gebäude zu retten.

Als Ursache für die starke Rauchentwicklung gelten der Polizei Arbeiten mit einem Schneidbrenner im rückwärtigen Bereich des Gebäudes. Die Höhe des Schadens lag nach Schätzungen der Polizei mindestens im fünfstelligen Bereich. Problematisch für die Brandbekämpfung war, dass sich die Flammen hinter einer Blechverschalung am Gebäude hochfraßen.

Eine Drehleiter konnte wegen zu kleiner Standfläche nicht auf der betroffenen Gebäudeseite zum Einsatz kommen. Daher bahnten sich Feuerwehrleute vom Dach aus den Weg nach unten. Später unterstützte dies ein Bagger.

Der Einsatz dauerte mehrere Stunden. Während dieser Zeit blieb die Bahnstrecke gesperrt. Begonnen hatte der Einsatz um 16.23 Uhr.

Die Leitstelle Regensburg löste Großalarm aus. Brand Industriegebäude lautete das Stichwort und es rief Kräfte aus dem gesamten Landkreis auf dem Plan. Unter anderem die Drehleitern aus Furth im Wald, Atemschutzgeräteträger, die Unterstützungsgruppe örtliche Einsatzleitung und die Schlauchwagengruppe Cham rückten an.

Außerdem fuhr der BRK-Kreisverband mit Rettungswagen und Rettungsdienstleiter Dominik Lommer den Einsatzort an. Gekommen war auch ein Notarzt. Neben der Untersuchung des Mannes überwachten sie den Einsatz der Feuerwehrleute.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading