Schrecksekunde in Passau Betrunkener mit Waffe im Zug unterwegs

Mit diesem Luftgewehr war ein junger Mann betrunken im Zug unterwegs. Foto: Bundespolizei Passau

Bundespolizisten haben am Samstag einen 19-Jährigen in einem Zug festgenommen. Er war stark betrunken und mit einem Luftgewehr bewaffnet von Mühldorf nach Passau unterwegs.

Durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG wurde die Bundespolizei Passau um 22.45 Uhr darüber informiert, dass sich in einem Regionalzug von Mühldorf nach Passau ein Mann mit einer offen getragenen Langwaffe befindet. Mehrere Streifen der Bundespolizei räumten daraufhin umgehend die Unterführung und den Bahnsteig des Passauer Bahnhofs. Nach dem Halt des Zuges nahmen die Beamten dem Mann seine Waffe ab. Es handelte sich um ein ungeladenes Luftgewehr. Er hatte es offen am Körper getragen.

Im Zug befanden sich noch zehn weitere Reisende, die im Rahmen einer ersten Befragung sagten, von dem Beschuldigten nicht bedroht worden zu sein. Ein freiwilliger Alkoholtest des Mannes auf der Dienststelle ergab einen Wert von 1,72 Promille. Außerdem fanden die Polizisten bei ihm eine geringe Menge Amphetamin. Was er mit der Waffe wollte, blieb unklar, da sich der 19-Jährige nicht zur Sache äußern wollte. Er wird wegen Verstößen gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Da der junge Mann zudem gegen Bewährungsauflagen verstoßen hatte, erhält er auch eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen Weisungen während der Führungsaufsicht.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading