Es ist eines der sensibelsten Themen, mit denen die Politik konfrontiert ist: Darf der deutsche Staat Schwerstkranke dabei unterstützen, freiwillig ihrem Leben ein Ende zu setzen? Darf er Ärzte ermächtigen oder gar von ihnen verlangen, Menschen, die große Qualen leiden und die keine Aussicht auf Heilung haben, aktiv beim Suizid zu unterstützen?

Oft wird argumentiert, Sterbehilfe ermögliche ein Sterben in Würde. Im Umkehrschluss bedeutet das: Ein Arzt, der Sterbehilfe ablehnt, verweigert seinem Patienten diese Würde.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 20. Februar 2019.