Gegen den Planfeststellungsbeschluss zum Donauausbau, Abschnitt 1 Straubing-Deggendorf, sind fünf Klagen von Privatpersonen eingegangen. Das hat die Pressestelle des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig auf Anfrage mitgeteilt.

Wer klagt und warum, dazu macht die Pressestelle keine Angaben. Die Klagen müssten aber noch begründet werden, so Gerichts-Pressesprecherin Ina Oertel. Auch dazu gibt es eine Frist, und zwar von sechs Wochen. Dann entscheidet das Gericht, ob die Klagen zugelassen werden.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 06. März 2020.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 06. März 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.