Bogen Ein Reisebüro-Inhaber "im falschen Film"

Gestrichene Flüge und geschlossene Grenzen setzen den Reisebüros drastisch zu. Foto: Oliver Berg/dpa

Es hat den Anschein, als stünde die Welt momentan still. Die wirtschaftlichen Auswirkungen dieses Stillstands bekommen neben den Gastronomen und Einzelhändlern momentan vor allem auch die Betreiber von Reisebüros zu spüren. Darüber wurde bereits in der Ausgabe vom Mittwoch berichtet. Aufgrund technischer Schwierigkeiten hat der Beitrag eines betroffenen Reisebürobetreibers die Redaktion erst verspätet erreicht.

Wenn Ergün Bozoglan, Inhaber eines Reisebüros in Bogen, sich an die vergangenen Wochen zurückerinnert, blickt er auf eine Odyssee zurück. "Wir fühlen uns momentan wie in einem falschen Film", sagt er. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem eine Reisewarnung ausgesprochen wurde, habe seine tägliche Arbeit dem reinen Irrsinn geglichen. Verunsicherte Kunden mit kostenlosen Stornierungswünschen auf der einen Seite und Reiseveranstalter, die (...)

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 03. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading