Bogen Deceuninck baut bis zu 100 Stellen ab

Das Banner am Firmenstandort in Hunderdorf weist auf die geplante Neuausrichtung hin. Künftig heißt das Unternehmen Deceuninck Germany. Im Zuge dessen wird die Produktion an europäische Standorte mit niedrigerem Lohnniveau als in Deutschland verlagert. Foto: pah

Der Kunststofffenster- und Bauprodukte-Hersteller Deceuninck baut in Bogen und Hunderdorf Personal ab. Die Größenordnung steht noch nicht fest.

Im Kern seien 80 bis 100 Personen betroffen, teilt eine Sprecherin mit. Das Unternehmen hat seine insgesamt über 420 Beschäftigten bei einer Betriebsversammlung über die geplante Neuausrichtung informiert. Bekannt sind die Veränderungen in der Firma, die derzeit noch Inoutic/Deceuninck, künftig Deceuninck Germany heißt, schon länger. Im Sommer hatte Geschäftsführer Peter Laubenstein Landrat Josef Laumer und Bürgermeister Franz Schedlbauer bei einer Betriebsführung informiert, dass Veränderungen anstünden. Schon damals hatte er aber unterstrichen, dass das Werk in Bogen bestehen bleibe. Das gilt nach wie vor. Auch in Hunderdorf wird weitergearbeitet, allerdings wird das dortige Lager geschlossen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 25. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 25. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading