In eine Führungskrise waren die Weiß-Blau Königstreuen in Bodenmais hineingeschlittert. Vorsitzender Thomas Grotz hatte schon bei der Jahreshauptversammlung im Herbst 2017 angekündigt, bei den turnusmäßigen Neuwahlen, die kürzlich anstanden, sein Amt zur Verfügung zu stellen - nach 14 Jahren an der Vereinsspitze.

Da sich nun in der diesjährigen Jahreshauptversammlung, trotz flammender Appelle an Thomas Grotz und an die Teilnehmer der Zusammenkunft niemand bereiterklärte, für den Posten des Vorsitzenden zu kandidieren, brach zweiter Bürgermeister und Wahlleiter Hans Sturm die Neuwahlen ab. Mit dem Scheitern der Neuwahlen nahm die Versammlung im Vereinslokal Adam-Bräu, dort, wo der Verein mit heute 98 Mitgliedern einst gegründet wurde, ein abruptes Ende. Doch der Traditionsverein ist wohl gerettet: Am Montag, 20 Uhr, war bei der Monats- und zugleich Mitgliederversammlung die Zukunft der Bodenmaiser Königstreuen das einzige Thema. Und wie aus gut unterrichteten Quellen bekannt wurde, hat sich mittlerweile ein Kandidat gefunden, der sich zur Jahreshauptversammlung am 2. Dezember zur Wahl stellen will. Dieser will sich aber vorerst noch nicht äußern.

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa+ oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. November 2018.