Seit Mitte Dezember war im Landkreis Landshut eine Kuh auf der Flucht. Am Sonntagabend nahm der Ausflug in die Freiheit jedoch ein jähes Ende. 

Wie berichtet war die Kuh bereits am 13. Dezember in Oberbreitenau ausgebüchst. Seitdem wurde sie immer wieder in freier Wildbahn gesehen, sämtliche Versuche, sie wieder einzufangen, scheiterten jedoch. Am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr wurde sie erneut gesichtet, diesmal im Bereich von Margarethen. Dort stand die Kuh mitten auf der Kreisstraße LA 1. Ein Autofahrer hatte der Kuh gerade noch ausweichen können und daraufhin die Polizei verständigt. Beim Anblick der Beamten flüchtete das Tier zunächst, kehrte aber kurz darauf wieder auf die Straße zurück. Leider konnte die Kuh aber auch dieses Mal nicht eingefangen werden. In Absprache mit dem verständigten Besitzer des Tieres entschlossen sich die Beamten schließlich schweren Herzens, die Kuh zu erschießen. Zu groß war die Gefahr, dass Verkehrsteilnehmer durch die Kuh zu Schaden kommen könnten.