Entscheidung ist gefallen Neues BMW-Versorgungszentrum entsteht in der Gemeinde Mamming

Ein Mitarbeiter von BMW poliert mit einem Tuch das Logo von einem BMW i8. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild Foto: dpa

Die Entscheidung über den Standort des neuen Versorgungszentrums E-Mobilität der BMW ist gefallen. Die rund 45.000 Quadratmeter große Logistikimmobilie, die Teil des unternehmensweiten Kompetenzzentrums E-Antriebsproduktion in Dingolfing ist, wird auf einem Grundstück im Industriegebiet Mammingerschwaigen (Landkreis Dingolfing-Landau) entstehen.

Als Investor fungiert die Firma A2A Real Estate GmbH aus Landau mit den Geschäftsführern Alois und Markus Apfelböck, teilte die Pressestelle . Da die entsprechenden Genehmigungen bereits vorliegen, kann in wenigen Wochen mit dem Bau begonnen werden. Die Fertigstellung ist bis Ende des Jahres 2021 geplant. BMW mietet die Immobilie langfristig an. Das neue Versorgungszentrum, in dem bis zu 180 Menschen tätig sein werden, wird das Dingolfinger Werk 2.2 künftig mit Teilen für die Produktion von Batterien und E-Motoren beliefern und als Drehscheibe für den Versand der fertigen Komponenten ins weltweite Produktionsnetzwerk fungieren.

In einem BMW-Interview erläutern der Leiter des Standorts Dingolfing, Christoph Schröder, und Michael Nikolaides, Leiter Planung und Produktion Motoren und E-Antriebe, die Bedeutung dieses Versorgungszentrums für die Entwicklung der E-Mobilität in Niederbayern und die Hintergründe der Standortentscheidung.

Mit dem Industriegebiet Mammingerschwaigen ist ein Standort für das neue Versorgungszentrum gefunden. Was hat den Ausschlag für dieses Angebot gegeben?

Michael Nikolaides: Das Gesamtpaket war einfach das beste – betriebswirtschaftlich wie infrastrukturell. Es waren bis zuletzt noch mehrere Bewerber im Rennen. Der Investor A2A Real Estate GmbH hat schließlich das überzeugendste Angebot abgegeben. Das gilt insbesondere auch, was die räumliche Nähe und die Infrastruktur betrifft: Das Industriegebiet Mammingerschwaigen ist gerade einmal zehn Kilometer von Dingolfing entfernt und liegt direkt an der A92. So stellen wir sicher, dass wir die erforderlichen Transporte schnell entlang dieser Hauptverkehrsachse abwickeln können.

Sie haben immer wieder die Bedeutung dieses Versorgungszentrums betont. Warum ist das so wichtig?

Michael Nikolaides: Das Versorgungszentrum ist eine wichtige infrastrukturelle Voraussetzung für unsere E-Mobilitätsoffensive. Wir haben ja in Dingolfing mit dem Werk 02.20 das weltweite Kompetenzzentrum der BMW für die Fertigung von E-Antriebskomponenten. Bis 2022 investieren wir hierfür über eine halbe Milliarde Euro und können dann jährlich E-Antriebe für über 500.000 elektrifizierte Fahrzeuge bauen. Mittelfristig werden allein im Werk 2.2 bis zu 2.000 Kolleginnen und Kollegen in diesem zukunftsträchtigen Bereich der E-Mobilität tätig sein. Da braucht es auch eine leistungsfähige Logistik-Infrastruktur. Genau die schaffen wir mit dem Versorgungszentrum.

Christoph Schröder: Im Fahrzeugwerk 2.4 bauen wir ab dem kommenden Jahr den vollelektrischen BMW iNext, den Technologieträger unseres Unternehmens, der ebenfalls mit E-Antriebskomponenten aus dem Werk 2.2 ausgestattet sein wird. Dass all dies hier in Niederbayern stattfindet, ist keineswegs selbstverständlich. Das darf uns durchaus freuen und stolz machen. Denn dafür haben Werkleitung und Betriebsrat intensiv gekämpft. Dafür haben wir im Werk die strukturellen Voraussetzungen geschaffen. Dafür haben wir Menschen geschult und qualifiziert. Und dafür brauchen wir nun dieses Versorgungszentrum als einen wichtigen Baustein.

Warum braucht es dafür einen Neubau? Lässt sich die E-Mobilität nicht in bestehenden Strukturen darstellen?

Christoph Schröder: Das tun wir zu ganz großen Teilen und wo immer möglich. Wir haben – was gerne übersehen wird – aus ökologischen und auch finanziellen Gründen ein starkes Eigeninteresse, die benötigte Fläche möglichst klein zu halten. Den BMW iNext integrieren wir beispielsweise komplett in unsere bestehenden Fertigungsstrukturen.

Michael Nikolaides: Und das Werk 2.2, in dem heute die E-Antriebsproduktion angesiedelt ist, war jahrzehntelang ein Ersatzteillager, das wir nunmehr aufwändig für die Fertigung von Batterien und E-Motoren ertüchtigt haben, statt irgendwo auf der grünen Wiese neu zu bauen. Der aktuelle Bedarf an Logistikfläche lässt sich aber in diesen bestehenden Strukturen nicht mehr darstellen – gerade weil sich die E-Mobilität zu einer Erfolgsstory entwickelt und rascher wächst als gedacht. Die Flächen im Werk 2.2 müssen wir daher komplett mit Produktionsanlagen belegen – und für die Logistik dieses Versorgungszentrum installieren.

Was passiert in diesem Versorgungszentrum denn genau?

Michael Nikolaides: Es wird als eine Art Logistikdrehscheibe für das Werk 2.2 fungieren. Ankommende Teile für die Produktion – beispielsweise Batterie-Einfassungen aus Aluminium – werden wir dort zwischenlagern, ehe sie aus dem Werk 2.2 abgerufen werden. Gleichzeitig gehen von dort aus dann die fertig produzierten Teile in der richtigen Reihenfolge und der richtigen Menge aus Dingolfing in das weltweite Produktionsnetzwerk.

Die Standortsuche verlief teilweise durchaus öffentlich. In Wallersdorf hat sich auch Bürgerprotest gegen das Projekt formiert. Hat das Einfluss auf Ihre Entscheidung genommen?

Christoph Schröder: Natürlich ist neben der Betriebswirtschaft und anderen Standortfaktoren wie infrastrukturelle Anbindung und Nähe zu Dingolfing auch die politisch-gesellschaftliche Akzeptanz ein Faktor, den wir uns anschauen. Entscheidend war in dem konkreten Fall aber, dass wir letztlich die für uns beste Lösung gefunden haben und wir aus mehreren sehr guten Standortangeboten auswählen konnten. Wir respektieren auch ausdrücklich die Diskussionen vor Ort in Wallersdorf und die geäußerten Meinungen und Wortmeldungen. Aber: Wer glaubt, die BMW versiegele leichtfertig Flächen, ohne entsprechenden Bedarf und ohne Rücksichtnahme auf ökologische Belange, der kennt uns schlecht. Natürlich geht es uns bei einem solchen Projekt immer auch darum, ökonomische Interessen und Notwendigkeiten mit der Umwelt bestmöglich in Einklang zu bringen. Deshalb wird für den Neubau beispielsweise auch ein Gold-Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen angestrebt. Nachhaltigkeit ist für uns keine leere Worthülse, wir engagieren uns in der Region langfristig, dauerhaft und auch in Verantwortung für die Natur. So schaffen wir zum Beispiel für jede versiegelte Fläche auch ökologisch hochwertige Ausgleichsflächen. Das Prinzip der Nachhaltigkeit leitet uns genauso auf der Produktseite: Genau deshalb haben wir ja frühzeitig den Wandel zur E-Mobilität, der dieses Versorgungszentrum nötig macht, eingeleitet. Indem wir hier die Mobilität und die Antriebe von morgen bauen, können wir in der Region nachhaltig Beschäftigung sichern und Wohlstand erhalten.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading