Wenn man Dr. Joachim Nitschke fragt, wie er zur Psychiatrie gekommen ist, erzählt er vom Medizin-Studium, von zwei Jahren als Psychologe in Australien, von Faszination fürs Gehirn und dessen Fehler. Aber wahrscheinlich kam er zur Psychiatrie, als er mit 17 durch Spanien trampte und im Madrider Prado-Museum vor Hieronymus Boschs "Garten der Lüste" stehenblieb.