Bitteres Playoff-Aus im dritten Match EVL-U20 scheitert in der Penalty-Lotterie an Mannheim

ALLES IM BLICK: Paul Geier (2.v.re.), Toni Früchtl (erzielte am Sonntag das 2:0) und ihre Landshuter boten den Mannheimern beherzt Paroli - umso schmerzhafter ist das Aus im Penalty-Drama. Foto: Reinhard Elsner

Das war definitiv spannender als jeder Hitchcock-Krimi! Die U 20-Junioren vom EV Landshut sind nach einem Marathon-Penaltyschießen im Playoff-Viertelfinale der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) gegen die Jungadler Mannheim ausgeschieden. Nach der 1:2-Niederlage der Rot-Weißen und einer heftig umstrittenen Schiedsrichterentscheidung im zweiten Duell der Serie nach dem Modus "Best of Three" ging die dritte Partie beim Stand von 3:3 in die Verlängerung. Die Entscheidung fiel freilich erst in einer an Dramatik nicht zu überbietenden Penalty-Lotterie. Luigi Calce schoss die Jungadler Mannheim mit dem 16. Penalty ins Halbfinale. Den tief enttäuschten Gästen blieb dagegen nur viel Lob für eine großartige Saison sowie eine hochklassige und emotionale Playoff-Serie.

"Enger geht es wirklich nicht mehr. Das war eine Serie auf absoluter Augenhöhe. Ich bin unheimlich stolz darauf, was die Mannschaft geleistet hat", resümierte EVL-Cheftrainer Thomas Daffner nach dem unglücklichen Viertelfinal-Aus seiner Truppe.

Die Landshuter, die mit einem 3:2-Heimsieg gegen die Jungadler in die Playoff-Serie gestartet waren, mussten ohne ihre Leistungsträger Veit Oswald, der nach einem üblen, aber nicht geahndeten Check gegen den Kopf mit einer Gehirnerschütterung ins Krankenhaus kam, und Marek Brada (Rippenbruch) in das entscheidende dritte Match gehen. Trotz der schmerzhaften Ausfälle begannen die Gäste aber couragiert und legten mit cleveren Kontern ein 2:0 vor. Danach verlor der EVL etwas den Faden, Mannheim machte viel Druck und drehte im zweiten Abschnitt das Spiel. "Dennoch sind wir im dritten Drittel nochmal gut zurückgekommen und haben völlig verdient den Ausgleich geschafft. In der Verlängerung hatten wir dann ja auch eine Chance in Überzahl. Außerdem hatten wir auch im Penaltyschießen die Möglichkeit, alles klar zu machen", befand Thomas Daffner und fügte nach dem Knockout mit einem Kopfschütteln hinzu: "Aber nachdem dann ausgerechnet Luigi Calce, der Veit (Oswald) in Spiel zwei mit dem Ellenbogen so schwer getroffen hat, den entscheidenden Penalty verwandelt hatte, musste ich erkennen, dass es wohl doch keinen Eishockey-Gott gibt." Auch wenn den Rot-Weißen der Einzug ins Halbfinale verwehrt blieb, steht fest: Die U 20-Eishackler des EV Landshut gehören weiterhin zu den besten Nachwuchs-Mannschaften in Deutschland.

Mannheim - Landshut 2:1 (1:0, 1:0, 0:1). - Tore: 1:0 (12:22) Bicker (Sarto), 2:0 (28:48) Bender (Gorgenländer/Zap - PP1), 2:1 (48:40) Maus (Oswald). - Strafminuten: Mannheim 8, Landshut 8. - Zuschauer: 233. - Mannheim - Landshut 4:3 (0:2, 3:0, 0:1/1:0) nach Penaltyschießen. - Tore: 0:1 (8:13) Maul (Maus/Nuss), 0:2 (14:02) Früchtl (Bruch), 1:2 (23:30) Rollinger (Sarto/Krenzlin), 2:2 (28:07) Bicker (D'Acunto/Krenzlin), 3:2 (29:21) Hecht (Ramoser/Krenzlin - PP1), 3:3 Bruch (50:53), 4:3 (70:00) Calce (Penalty). - Strafminuten: Mannheim 6, Landshut 8. - Zuschauer: 150.

Nur ein Sieg für U 17 gegen Krefeld

In der U 17-Meisterrunde haben die Schützlinge von Coach Alexander Serikow im vierten Spiel den ersten Sieg gefeiert - allerdings ist die Qualifikation für die Meisterrunde durch mittlerweile drei Niederlagen und vier Spielen, die nicht mehr nachgeholt werden können, in weite Ferne gerückt. Im ersten Vergleich mit dem Krefelder EV waren die Landshuter nach der langen Zwangspause noch nicht in ihrem gewohnten Rhythmus. Da auch die mentale Frische fehlte, setzte es eine knappe 3:4-Niederlage. Im zweiten Match des Wochenendes gingen die Rot-Weißen in der Fanatec-Arena am Gutenbergweg sichtlich befreiter aufs Eis und schossen einen glatten 8:1-Sieg heraus. Die EVL-Treffer an diesem Wochenende markierten Maximilian Brunner (4), Simon Seidl (2), Raphael Jakovlev (2), Tobias Schwarz, Johannes Meindl und Maximilian Laubhan. In dieser Woche holen die Dreihelmenstädter ihre beiden Begegnungen beim ESC Dresden nach. Gespielt wird an der Elbe am heutigen Dienstag um 19.30 Uhr und morgen um 11 Uhr.

Ein vielumjubelter Erfolg gelang dem U 15-Team. In einer packenden Auseinandersetzung bezwangen die Landshuter den SC Bietigheim-Bissingen mit 4:3. Die U 13 bleibt in der Bayernliga-Meisterrunde Spitzenreiter Augsburger EV nach einem klaren 9:2-Auswärtssieg beim HC Landsberg auf den Fersen.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading