Donnerstag ist in der solidarischen Landwirtschaft "Biogartl" in Bachling Erntetag. Keiner muss helfen, aber jede Woche wollen einige dabei sein. "Mittlerweile kommen manche sehr regelmäßig", erzählt Gerhard "Gery" Geiger erfreut. Im Frühjahr, während des Lockdowns, als alle viel Zeit hatten, konnte man sich auf den über zwei Hektar Feld gut aus dem Weg gehen. Geiger freut sich, dass viele der Helfer geblieben sind - auch wenn das öffentliche Leben wieder angelaufen und die Temperaturen ordentlich gestiegen sind.

Geerntet wird, was reif ist. Was reif ist, entscheiden Geiger, Lisa Müller, Stefan Maidl und Ben Bär. Sie gründeten zusammen mit anderen vor gut einem Jahr das "Biogartl" am Kühberg in Bachling (wir berichteten). Wenn es so heiß ist, wie in den letzten Wochen, geht die Ernte spätestens morgens um 7 Uhr los. Egal wie das Wetter ist: Drei bis fünf Helfer sind dabei. Wie die Rentnerin Ingrid Johnen und das Künstlerpaar Rike Scholle und Eduard Deubzer. Bei aufwendig zu erntenden Feldfrüchten, wie Buschbohnen, geht das Einsammeln der Früchte schneller als gedacht. Als kleines "Zuckerl" dürfen sich die Erntehelfer etwas ganz besonderes mitnehmen - zuletzt gab es beispielsweise ein paar Artischocken als Lohn für die Arbeit.