Binnenschifffahrt Straubing und Regensburg umschlagsstärkste Häfen

Der Hafen Straubing-Sand gehörte im ersten Quartal 2019 zu den umschlagsstärksten Häfen in Bayern. Foto: Stefan Karl

Nachdem die Binnenschiffahrt auf der Donau in Ostbayern im vergangenen Jahr massive Probleme hatte, melden die Häfen entlang der Wasserstraße für das erste Quartal 2019 wieder Güterumschlagszahlen, die Hoffnung machen. Besonders die Häfen in Regensburg und Straubing können sehr gute Zahlen ausweisen.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, lag der Güterumschlag der bayerischen Binnenschifffahrt im ersten Quartal 2019 bei 1,7 Millionen Tonnen und damit 13,4 Prozent über dem Stand des Vorjahres. Im Maingebiet wurden 0,8 Millionen Tonnen verladen, was einem Plus von knapp 17 Prozent und im Donaugebiet 0,9 Millionen Tonnen und damit um gut 10 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die umschlagstärksten Häfen an der Donau waren Regensburg und Straubing-Sand, am Main waren es Aschaffenburg und Lengfurt. Es wurden hauptsächlich Steine und Erden sowie land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse zu Wasser transportiert.

Insgesamt 1,7 Millionen Tonnen Güter und somit 13,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum wurden im ersten Quartal 2019 in den bayerischen Häfen der Bundeswasserstraßen von Passau über Nürnberg bis Aschaffenburg umgeschlagen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt wurden von Januar bis März 2019 insgesamt knapp 0,7 Millionen Tonnen eingeladen und rund 1,1 Millionen Tonnen Güter ausgeladen. Der Güterumschlag im Maingebiet lag bei 0,8 Millionen Tonnen und entsprach einem Anteil von knapp 48 Prozent.

Auch Main-Häfen im Plus

Der Güterumschlag in den Mainhäfen stieg im ersten Quartal 2019 um 16,7 Prozent an, an der Donau nahm er um 10,6 Prozent auf rund 0,9 Millionen Tonnen zu. Die umschlagstärksten Häfen waren Regensburg und Straubing-Sand mit rund 231.000 und 194.400 Tonnen. Insgesamt meldeten sich 1.768 Schiffe mit Umschlagsgütern an und ab, davon fuhren mit 56 Prozent mehr als die Hälfte der Schiffe - 990 davon - die Donau.

Zu Wasser wurden von den 1,7 Millionen Tonnen Güterumschlag hauptsächlich „Erze, Steine und Erden“, die etwa ein Fünftel ausmachten, und „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft“, ebenfalls gut 20 Prozent, transportiert. Jeweils weitere 11,3 Prozent entfielen auf die Abteilungen „Sonstige Mineralerzeugnisse“ und „Chemische Erzeugnisse“.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading