Bill Gates gibt eine 500 Millionen Pfund schwere Superjacht mit Wasserstoffantrieb in Auftrag - das gab die englische Zeitung „The Guardian“ bekannt. Verwunderlich wäre das nicht, schließlich ist der Microsoft-Gründer mit einem Vermögen von rund 110 Milliarden US-Dollar bekanntermaßen ein Fan von visionären Projekten.

Doch das Dementi kam prompt. Der Hersteller der Jacht, das niederländische Unternehmen Sinot, gab auf seiner Website bekannt: „Aqua not sold!“, also nicht verkauft. Die futuristische Superjacht namens „Aqua“ stellte das Unternehmen erstmals auf der Monaco Yacht Show vor. Das Projekt soll vor allem visionäre Kunden mit ausgeprägtem Umweltbewusstsein und dem nötigen Kleingeld ansprechen. Es gebe jedoch keinerlei Geschäftsbeziehungen mit Bill Gates, so die ausdrückliche Richtigstellung.

Die Dimensionen des Projekts sind beeindruckend. Eine innovative Ausstattung auf 112 Metern Länge soll größtmöglichen Luxus auf fünf Decks bieten, Fitnessstudio und Hubschrauberlandeplatz inklusive. Das reine Gewissen fährt mit: Flüssiger Wasserstoff im Tank soll Reichweiten von bis zu 6.000 Kilometern ermöglichen, bei einer Geschwindigkeit von gut 30 km/h.