Ihre Wurzeln hat die Kombination aus Laufen und Schießen im Militärsport. Darum hieß Biathlon (lateinisch "bi" für "zwei" und griechisch "athlos" für "Wettkampf") 1924 bei den ersten Olympischen Winterspielen auch noch "militärischer Patrouillenlauf".

Geschossen wurde mit dem Großkalibergewehr, oft irgendwo im Wald auf große Distanz. Nach dem Zweiten Weltkrieg erwärmen sich nur wenige Deutsche für diese Wettkampfform.

Aber Biathlon ist olympisch und so entwickelt sich in den 60er-Jahren zwischen den Skijägern der beiden deutschen Staaten eine Rivalität bis zum Fall der deutschen Mauer.