Betrüger fordern Geld Polizei warnt vor WhatsApp-Abzocke im Landkreis Erding

In diesen Fällen versuchten es die Telefonbetrüger per WhatsApp. (Symbolbild)
In diesen Fällen versuchten es die Telefonbetrüger per WhatsApp. (Symbolbild) Foto: Fabian Sommer/dpa

Seit einigen Tagen kommt es nach Angaben des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord im Landkreis Erding vermehrt zu Betrugsversuchen via WhatsApp. In einem Fall hatten die Betrüger Erfolg und zockten einer Frau einen hohen Geldbetrag ab.

Laut Pressemitteilung der Polizei wurden Bürger der Landkreise Erding und Ebersberg in den vergangenen Tagen von unbekannten Tätern über WhatsApp kontaktiert. Die Betrüger gaben sich meist als Töchter aus, verwendeten eine neue Telefonnummer und nannten als Grund, dass ihr altes Handy kaputt sei. Dann baten die Täter ihre vermeintlichen Angehörigen, dringende Rechnungen per Sofortüberweisung zu begleichen.

In einem Fall hatte die Masche leider Erfolg: Eine 62-Jährige aus Zorneding im Landkreis Ebersberg überwies den Betrügern einen vierstelligen Geldbetrag per Sofortüberweisung. Das ist nach Angaben der Erdinger Kripo besonders problematisch, da sich solche Überweisungen meist nicht mehr rückgängig machen lassen.

Um weitere Abzocke zu vermeiden, warnt die Polizei vor leichtfertigen Überweisungen und gibt zudem folgende Tipps:

  • Wie Auswertungen zeigen, haben es die Täter zumeist auf Menschen ab einem Alter von 50 Jahren abgesehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie in der Stadt oder auf dem Land wohnen. Sprechen Sie darum mit älteren Angehörigen über das Phänomen und warnen Sie sie vor dem Vorgehen der Täter!
  • Vor einer Transaktion sollten sich sich bei den angeblichen Empfängern mit einem persönlichen Telefongespräch absichern!
  • Seien Sie grundsätzlich misstrauisch bei derartigen Anrufen oder Nachrichten!
  • Legen Sie im Zweifelsfall umgehend auf, ohne persönliche Daten oder finanzielle Informationen preiszugeben! 
  • Gehen Sie nicht auf Forderungen zur Überweisung oder Übergabe von Geldbeträgen ein und lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung! 
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte!
  • Gesundes Misstrauen ist keine Unhöflichkeit: Fordern Sie von angeblichen Polizisten den Dienstausweis!
  • Die Polizei ruft Sie niemals unter der Notrufnummer 110 an! Rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei unter einer Nummer aus dem Telefonbuch an, in eiligen Fällen auch unter der Notrufnummer 110 – benutzen sie aber nicht die Rückruftaste, sonst landen Sie möglicherweise wieder bei den Betrügern!
  • Die echte Polizei fordert niemals Bargeld, Überweisungen oder Wertgegenstände von Ihnen, um Ermittlungen durchzuführen.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading