Betrieb für Laserschnitttechnik soll Arbeitsplätze bringen Stadt Mainburg verkauft Industriegebiet bei Marzill

Zusammen mit dem Investor Nikolaus Hagl (2. v. l.) und Makler Johann Baierl (links) inspizierten Bürgermeister Josef Reiser und Stadtbaumeister Ulrich Dempf (rechts) die Baustelle südlich der Staatsstraße 2049. Foto: Hans Kistler

Der Stadt Mainburg ist es mit Hilfe von Trend Immobilien Pfaffenhofen gelungen, für das Industriegebiet bei Marzill - südlich der Staatsstraße zwischen Unter- und Oberempfenbach - einen Käufer zu finden. Der neue Eigentümer Nikolaus Hagl möchte dort einen Betrieb für Laserschnitttechnik mit rund 100 Arbeitsplätzen schaffen.

Das Baugebiet hat eine lange Vorgeschichte. Die 5,7 Hektar große Fläche wurde 1995 von der Stadt erworben, um dort eine Gewerbeansiedlung zu ermöglichen. Aufgrund der fehlenden Angebundenheit an eine Siedlungsfläche konnte nach vielen Gesprächen mit den überörtlichen Behörden jedoch ein Industriegebiet verwirklicht werden. Der Bebauungsplan wurde im April 2016 in Angriff genommen und ist seit Ende März 2018 rechtskräftig. Für die Erschließung sind umfangreiche Erdbewegungen erforderlich. Im südwestlichen Bereich sind Abgrabungen bis 9,60 Meter möglich, während nordöstlich bis zu zwei Meter aufgeschüttet werden kann. Die Zufahrt erfolgt über die Braasstraße. Nach Abzug der öffentlichen Grünflächen verbleiben dem Investor rund 4,6 Hektar. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. November 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. November 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading