Beste Saisonleistung NawaRo erkämpft sich gegen den Meister einen Satz

NawaRo Straubing zeigt die beste Saisonleistung und trotzt dem Meister einen Satz ab. Foto: fotostyle-schindler.de

Cheftrainer Bart-Jan van der Mark ballte die Fäuste in Boris-Becker-Manier und schrie seine Freude über den gerade gewonnen ersten Satz gegen den amtierenden Meister Dresdner SC heraus. Zwar blieb es für die Volleyballerinnen von NawaRo Straubing bei nur einem Satzgewinn, dennoch zeigte der niederbayerische Bundesligist am Mittwochabend die über das gesamte Spiel gesehen beste Leistung der Saison. Am Ende stand es nach vier knappen Sätzen 1:3 (25:15, 22:25, 19:25, 19:25).

Einzig ohne Eigengewächs Antonia Herpich, die mit einer Corona-Infektion ausfiel, startete NawaRo sehr diszipliniert und mutig in das Spiel. Die Dresdner, die in den letzten drei Wochen wegen eines Corona-Ausbruches im Team nicht im Einsatz waren, fanden überhaupt nicht in ihren Rhythmus und machten viele Eigenfehler in Angriff und Abwehr.

Jordan sorgt für Satzgewinn

Straubing nutzte das aus und erspielte sich schon früh einen deutlichen Vorsprung, den Dresden nicht mehr einholen konnte. Am Ende verwandelte die erst 16-jährige Emilia Jordan einen Aufschlag direkt zum 25:15-Satzgewinn.

Ab dem zweiten Drittel fanden die Gäste immer mehr zu ihrem Rhythmus und zeigten, warum sie auch in dieser Spielzeit im Kampf um die Meisterschaft wieder eine bedeutende Rolle spielen werden. NawaRo hielt aber mit, spielte weiter diszipliniert und musste sich auch in den übrigen Sätzen nicht viel vorwerfen lassen. "Am Ende sieht man aber, dass die Qualität auf der anderen Seite des Netzes einfach bedeutend höher ist. Wir haben vier Sätze lang unser Niveau gehalten und sind nicht wie in anderen Spielen eingebrochen", sagt van der Mark nach dem Spiel. Einzig nach drucklosen Aufschlägen der Dresdner war die Fehlerquote etwas zu hoch. "Das ist das Einzige, wo wir noch ein bisschen mehr hätten holen können."

"Wir müssen so weitermachen"

Straubings Trainer hofft nun, dass seine Spielerinnen endlich erkannt haben, dass sie auch gegen Topteams zumindest phasenweise mithalten können. "Wir müssen so weitermachen. Dass wir nicht über das gesamte Spiel immer die Disziplin hochhalten können, ist auch der fehlenden Erfahrung geschuldet. Aber du brauchst solche Spiele, um die Erfahrung zu sammeln. Sonst kommt man nicht auf das Niveau", sagt van der Mark, der sich trotz der Niederlage sehr zufrieden mit der Leistung zeigte. Spielerin des Spiels auf Straubinger Seite wurde Topscorerin Julia Brown, die an diesem Abend mit 18 Punkten die meisten Zähler in ihrem Team geholt hat.

Am Samstag geht es schon weiter. Dann steht das letzte Heimspiel der Saison an. NawaRo Straubing trifft mit dem Tabellenvierten SSC Palmberg Schwerin auf die nächste Topmannschaft der Liga. Spielbeginn ist um 19 Uhr in der Dreifachturnhalle des Johannes-Turmair-Gymnasiums.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading