Bestandsräumung bei Eggenfelden Landwirt (45) bespritzt Polizei mit brennbarer Flüssigkeit

Die Polizei rückte zur Unterstützung an, wurde aber Ziel eines Angriffs. (Symbolbild) Foto: Christoph Soeder/dpa

Bei der Unterstützung des Veterinäramtes Rottal-Inn auf einem landwirtschaftlichen Anwesen bei Eggenfelden sind Einsatzkräfte der Polizei am Mittwochmittag mit einer brennbaren Substanz bespritzt worden.

Laut Pressemitteilung waren Polizeikräfte aus Eggenfelden, Passau und Landshut angerückt, um das Veterinäramt des Landratsamtes Rottal-Inn bei einer Tierbestandsräumung zu unterstützen. Der 45-jährige Bewohner des Anwesens jedoch wollte das nicht hinnehmen: Er bespritzte die Einsatzkräfte mit einer chemischen Flüssigkeit, verbarrikadierte sich in seinem Haus und drohte, dieses nicht mehr lebend zu verlassen.

Weil nicht bekannt war, ob und in welcher Menge gefährliche Substanzen im Haus gelagert wurden, und weil auch eine Eigengefährdung nicht auszuschließen war, rückten eine Verhandlungsgruppe des Polizeipräsidiums Niederbayern und Spezialkräfte aus München an.

Kurz nach 17 Uhr am Mittwochabend gelang es den Spezialkräften dann, den 45-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen. Er leistete Widerstand, wurde aber nicht verletzt. Offenbar hatte er zuvor jedoch im Keller des Hauses eine unbekannte Flüssigkeit verschüttet, weshalb er per Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert wurde. Nun soll der Mann vorübergehend in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht werden.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading