Nach 14-tägiger Vorbereitung durch Jugendwart Michael Müller und etlichen Helfer im Hintergrund erlebten die Feuerwehranwärter einen 24-Stunden-Dienst, den es so sonst nur bei der Berufsfeuerwehr gibt.