Berlin Ohne Schein nicht zum Facharzt

Bei Sanitätern und Notärzten sitzt der Frust tief, weil ein Teil der Patienten wegen Nichtigkeiten und Wehwehchen den Krankenwagen ruft. Sie wollen sich nicht in das Wartezimmer einer Arztpraxis setzen und hoffen darauf, in der Rettungsstelle des Krankenhauses schneller an die Reihe zu kommen. Foto: dpa

Sollen weniger Patienten ohne Überweisung von Facharzt zu Facharzt springen, müssen die Hausärzte gestärkt werden.

Bei Sanitätern und Notärzten sitzt der Frust tief, weil ein Teil der Patienten wegen Nichtigkeiten und Wehwehchen den Krankenwagen ruft. Sie wollen sich nicht in das Wartezimmer einer Arztpraxis setzen und hoffen darauf, in der Rettungsstelle des Krankenhauses schneller an die Reihe zu kommen, als wenn sie sich selbst auf den Weg dorthin machten. Gerade am Wochenende, wenn die Praxen geschlossen haben, sind die Notfallambulanzen überfüllt. Stundenlanges Warten hat das zur Folge und Ärzte und Schwestern am Anschlag. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat den Missstand erkannt und will ihn beseitigen. Spezielle Notfallzentren sollen künftig entscheiden, ob ein Patient im Krankenhaus aufgenommen werden muss oder ob eine ambulante Behandlung genügt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 09. September 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 09. September 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading