Berlin Letzte Chance für Peter Altmaier

Wirtschaftsminister Peter Altmaier muss zurzeit einem Sturm an Kritik standhalten. Foto: dpa

Selbst aus den eigenen reihen nimmt die Kritik am Bundeswirtschaftsminister zu. Seine Industriestrategie kommt bei Wirtschaftsverbänden aber auch bei CDU und CSU nicht gut an.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) scherzt gerne ob seiner Leibesfülle, dass er der gewichtigste Minister im Kabinett ist. Seine schiere Masse kann er gut gebrauchen, tobt doch gerade ein wuchtiger Sturm über seinem Kopf. Entfacht hat ihn nicht etwa der politische Gegner, der Wirbel braute sich in den eigenen Reihen zusammen. Die Wirtschaftspolitiker von CDU und CSU sind entrüstet wegen seiner Industriestrategie und Versäumnissen bei der Führung seines Ministeriums. Die in Deutschland immens wichtigen Familienunternehmen hat Altmaier schon länger gegen sich. Sie sprechen von einem "Totalausfall" und loben sogar den Sozialdemokraten Sigmar Gabriel, der es besser gemacht habe. Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist unzufrieden und mosert an Altmaier herum, der eigentlich der natürliche Verbündete der Unternehmen sein müsste.

Die Wirtschaftspolitiker aus der Union verlangen von ihrem Minister nicht weniger als einen Kurswechsel. "Wir erwarten, dass Altmaier reagiert. Er muss liefern", sagte der CSU-Abgeordnete Hans Michelbach unserer Redaktion. Ein Sturz des Ministers und die Übergabe des Amtes an Friedrich Merz seien...

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 10. April 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 10. April 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading