Berlin Deutschland macht sich bei Trump beliebt

Die gesamten deutschen Verteidigungsausgaben liegen 2019 um rund fünf Milliarden Euro höher als im vergangenen Jahr. Foto: dpa

US-Präsident Donald Trump dürfte sich bei dieser Nachricht zumindest einigermaßen entspannt haben: Die gesamten deutschen Verteidigungsausgaben liegen 2019 um rund fünf Milliarden Euro höher als im vergangenen Jahr.

Das ist das größte Plus seit Ende des Kalten Krieges und vor allem kommt Deutschland damit, wie von Trump gefordert, dem Zwei-Prozent-Ziel der Nato näher. Insgesamt 47,32 Milliarden Euro an Verteidigungsausgaben meldete die deutsche Regierung jetzt an das Nato-Hauptquartier in Brüssel, wie der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Jens Flosdorff, mitteilte. Der enge Mitarbeiter von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) bestätigte damit am Freitag einen Bericht der Deutschen Presse-Agentur. Der Anteil für Rüstungsgüter und andere Ausgaben im Bereich der Bundeswehr am Bruttoinlandsprodukt (BIP) beläuft sich demnach auf 1,35 Prozent. Im vergangenen Jahr betrug die Quote 1,23 Prozent. Gefordert sind mindestens zwei Prozent

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 18. Mai 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 18. Mai 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading

Videos