Berlin Bundesregierung streitet über Plastiktüten

Eine weggeworfene Plastiktüte flattert im Wind (Archivfoto). Bundesentwicklungsminister Gerd Müller möchte Einweg-Plastiktüten in der gesamten EU verbieten. Foto: dpa

Im Streit über ein Verbot von Plastiktüten geht Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) auf Konfrontationskurs zu Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU). Müller bekräftigte im Gespräch mit unserer Redaktion seine Forderung, Einweg-Plastiktüten in der gesamten EU und damit auch in Deutschland zu verbieten. Klöckner ist gegen ein Verbot.

"Mehr als 50 Länder haben Einweg-Plastiktüten bereits verboten, viele davon in Afrika", sagte Müller. Zudem sei eine große Mehrheit der Deutschen dazu bereit, deutlich weiter zu gehen, als nur Wattestäbchen und Einwegbesteck bis 2021 zu verbannen. "Das sollten wir als Signal für eine Initiative zu einem EU-weiten Verbot von Einweg-Plastiktüten und zu einer umfassenden Reduktionsstrategie bei Plastik in Deutschland nutzen", erklärte er.

Den vollständigen Artikel lesen Sie als Abonnent kostenlos auf idowa.plus oder in Ihrer Tageszeitung vom 14. August 2019.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 14. August 2019 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading