Beratungsangebot in Deggendorf Stillberaterinnen nehmen Müttern Unsicherheit

Michaela Schick ist eine der speziellen Beraterinnen. Foto: Jürgen Stern

Stillen ist gut für Mutter und Kind, ist natürlich - und trotzdem klappt es nicht immer. Dann wird das Kind hungrig und die Mama nervös, und dann klappt es mit dem Anlegen erst recht nicht. Gerade weil es so wichtig ist, kümmern sich jetzt drei Stillberaterinnen speziell um diese Probleme. Andrea Kufner, Michaela Schick und Regina Windorfer geben ihr Fachwissen weiter und nehmen den jungen Familien Ängste, was die Ernährung betrifft.

Ist es normal, dass mein Kind stündlich trinkt? Das ist eine der häufigsten Fragen, die den Fachfrauen gestellt wird. Die Antwort lautet "Ja", auch wenn sich das Märchen vom Vierstunden-Rhythmus hartnäckig hält.

Die drei erfahrenen (Kinder-)Krankenschwestern sind nicht nur am Wochenbett, sondern auch im Kreißsaal, auf der Neonatologie und auf der Pädiatrie ansprechbar. So unterstützen sie den Lernprozess bei Mutter und Kind in den ersten Tagen und sorgen dafür, dass Stillprobleme gar nicht erst entstehen.

Geringeres Risiko für Krebserkrankungen

Wenn die Ernährung mit Muttermilch gut funktioniert, entfalten sich die vielfältigen Vorteile des Stillens. Das beginnt damit, dass alle fünf Sinne angesprochen werden, bindet Mutter und Kind eng aneinander, und endet damit, dass die stillenden Frauen weniger häufig an Brustkrebs und die gestillten Kinder an Diabetes erkranken. Schließlich ist es praktisch und umweltverträglich, weil es die Müllmengen dramatisch reduziert.

Erste Erfolge nehmen die drei Stillberaterinnen auch schon wahr. Es gibt bei den Frauen eine große Dankbarkeit für die tatkräftige Unterstützung. Viele würden - dank der praktischen Hinweise - das Stillen auch zu Hause fortsetzen.

Es gibt gute Gründe fürs Stillen. Wir haben die entscheidenden zehn Vorteile für Sie zusammengefasst:

  1. Die Zusammensetzung der Muttermilch ist einzigartig und von Natur aus optimal für die Säuglingsernährung geschaffen.
  2. Muttermilch ist hygienisch einwandfrei und sofort für das Baby verfügbar, da sie von Natur aus immer richtig temperiert ist. Sie ist optimal verträglich, leicht verdaulich und in der Regel bedarfsgerecht vorhanden.
  3. Muttermilch ist praktisch, denn sie muss im Gegensatz zu Säuglingsnahrung nicht vorbereitet werden und ist jederzeit verfügbar. Sie verursacht weniger Aufwand und kostet nichts im Vergleich zur industriell hergestellten Flaschenmilch.
  4. Frauen verbrauchen durch das Stillen Energie, was den oft erwünschten Nebeneffekt hat, dass sich das Körpergewicht nach der Geburt wieder reguliert.
  5. Wissenschaftliche Studien gehen zudem davon aus, dass Stillen das Risiko für bestimmte Krebserkrankungen wie Brust- und Eierstockkrebs reduziert. Auch Erkrankungen wie Osteoporose, Diabetes oder Multiple Sklerose treten seltener auf.
  6. Viele Mütter genießen das Stillen als willkommene Pause im Alltag, um zur Ruhe zu kommen und dadurch auch selbst Kraft zu schöpfen.
  7. Oxytocin, ein Hormon, das beim Stillen ausgeschüttet wird, hat eine positive Auswirkung auf die Stimmung der Mutter und wirkt stress- und schmerzlindernd.
  8. Mütter, die stillen, bekommen ein sehr sensibles Gespür für die körperlichen und seelischen Bedürfnisse des Kindes und intensivieren so ihre natürlichen (Mutter-)Instinkte.
  9. Stillkinder neigen im Vergleich zu nicht gestillten Kindern aufgrund der besseren Immunabwehr weniger zu Allergien oder Neurodermitis.
  10. Durch das natürliche Saugen an der mütterlichen Brust entwickeln Babys eine stärkere Muskulatur an Hals und Kopf. Fehlstellungen an Gaumen und Kiefer wird vorgebeugt, was zudem die Sprach- und Sprechentwicklung begünstigt.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading