Beispiel von Pavel Soukup zeigt Problematik auf Manche Pendler stehen vor finanziellem Ruin

So kennen Paja Soukup (Zweiter von links) viele von seinen Auftritten mit dem Männergesangsverein "Haltravan" beim Böhmischen Brunnen. Foto: Reitmeier

Viele tschechische Pendler, die ihr Brot auf der bayerischen Seite verdienen, haben am Karsamstag in Folmava auf ihre schwierige Situation aufgrund der wegen der Corona-Pandemie geschlossenen Grenzen aufmerksam gemacht. Nicht wenige Pendler stehen vor dem finanziellen Ruin, wenn sie nicht bald wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können.

Eigentlich durften sie wegen der Notstandsregelung in ihrem Land ja gar nicht demonstrieren, denn die Regierung hat gegen Verstöße auch harte Strafen angekündigt, nämlich bis zu drei Millionen Kronen (rund 120.000 Euro).

Den vollständigen Artikel lesen Sie auf idowa.plus.

Übrigens: Die Einzelausgabe des ePapers, in dem dieser Artikel erscheint, ist ab 16. April 2020 verfügbar. Klicken Sie auf ePaper und geben Ihren Suchbegriff ein. Es werden Ihnen dann alle Ausgaben angezeigt, in denen sich der Artikel befindet.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading