Bei Frauen Volleyball Bundesliga will neue Liga einführen

Groß war die Freude beim TV Dingolfing, der sich vergangene Saison die Meisterschaft in der 2. Volleyball-Bundesliga Süd sicherte. Auf den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse verzichtete der niederbayerische Klub allerdings aus finanziellen Gründen. Zur Saison 2023/24 soll eine neue Liga an den Start gehen, die sich an ambitionierte Zweitliga-Teams richtet. Foto: Toni Kiebler

Die Volleyball Bundesliga (VBL) will bei den Frauen eine neue Ligastruktur schaffen. Zur Saison 2023/24 soll eine eingleisige Klasse mit dem Titel "2. Bundesliga Pro" unter der 1. Bundesliga etabliert werden.

Unter der 2. Bundesliga Pro soll es weiter wie gehabt zwei eingleisige Staffeln Nord und Süd geben. Man wolle "Zug" reinbringen, sagte die VBL-Geschäftsführerin Julia Retzlaff am Mittwoch, damit bei den Vereinen "Entwicklung möglich" werde. Derzeit sei die Struktur unter den Clubs "sehr heterogen". Künftig soll es auch verbindlich zumindest einen Aufsteiger in die 1. Bundesliga geben.

In der Vergangenheit kam es immer wieder, dass Vereine aus finanziellen Gründen auf den Aufstieg verzichtet haben - wie zuletzt der TV Dingolfing, Süd-Meister der vergangenen Saison. "Wir wollen ein semi-professionelles Ligaprofil schaffen", sagte Retzlaff zu der geplanten Reform, die Mitte November abgesegnet werden soll. Perspektivisch soll davon auch die höchste Spielklasse profitieren, die weiter wachsen soll.

Ein ähnliches Modell ist bei den Männern nicht beabsichtigt. "Die Anzahl der ambitionierten und entwicklungsfähigen Mannschaften gibt es im Männerbereich nicht", merkte Retzlaff an.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading