Begutachtung der Beleuchtung Landshuts Sehenswürdigkeiten werden kurzzeitig angestrahlt

Am Montag erstrahlt im Zuge einer Begehung für kurze Zeit die Beleuchtung der Landshuter Sehenswürdigkeiten. Foto: Stadt Landshut

Im Rahmen des Förderprogramms „REACT-EU“, dessen Maßnahmen auf eine Belebung der Innenstädte abzielen, wird von der Verwaltung auch ein Beleuchtungskonzept umgesetzt. Um sich einen Überblick über die Ist-Situation der Beleuchtung zu machen, werden am Montag, 30. Januar, für kurze Zeit Sehenswürdigkeiten in Landshut angestrahlt. Das teilte die Stadt mit.

Wie zuletzt im Finanz- und Wirtschaftsausschuss behandelt, legt die Stadt Landshut ein Hauptaugenmerk unter anderem auf die energetische und umwelttechnische Erneuerung der Beleuchtung von Sehenswürdigkeiten. Um notwendige Modernisierungsmaßnahmen anzustoßen, findet am Montag, 30. Januar, eine Begehung mit einer Fachfirma statt.

Dabei soll auch die Ist-Situation der Beleuchtung bei Dunkelheit begutachtet werden. An diesem Abend erstrahlt deshalb kurzzeitig die Beleuchtung der Burg Trausnitz, der Martinskirche und weiterer Gebäude. Aus Energiespargründen sind die Strahler aktuell grundsätzlich ausgeschaltet.

 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading