"Die Interessen der Lebensmittelproduzenten werden mit Füßen getreten!", ärgert sich der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes, Johann Mayer, mit Blick auf die neuen Entwicklungen in der Polderdebatte. Die "Rädelsführer" verortet Mayer in Niederbayern, konkret in der Person des Landrats Bernreiter aus Deggendorf.

Es wurmt ihn gewaltig, dass diese Unterlieger entlang der Donau zwar ihren Hochwasserschutz nicht auf dem neuesten Stand hätten, dafür aber von den leidgeprüften Grundbesitzern im Landkreis Regensburg erwarteten, zum wiederholten Male Opfer zu bringen, damit hier ein Polder gebaut werden kann.