Bayernliga Süd Zwei späte Treffer: Jahn-U21 und Hankofen trennen sich 3:3

Die U21 des SSV Jahn Regensburg und die SpVgg Hankofen haben sich mit einem torreichen Unentschieden getrennt. Foto: Sascha Janne

Nach zwei Treffern in der Nachspielzeit trennen sich die U21 des SSV Jahn Regensburg und die SpVgg Hankofen mit einem torreichen Unentschieden.

"Das ist schon brutal für das Trainerteam, ein Irrsinn", sagte Gerry Huber am Sonntagabend. Der Trainer hatte mit seiner SpVgg Hankofen durch ein 3:3 einen Punkt bei der Zweitvertretung des SSV Jahn Regensburg geholt. Dabei lagen die "Dorfbuam" lange Zeit vorne, gerieten in der Nachspielzeit zunächst aber sogar in Rückstand, ehe doch noch der Ausgleich gelang. Eine verrückte Partie!

"Die erste Halbzeit von uns war gut", sagte Huber. Zwar habe der Jahn schon die bessere Spielanlage gehabt und gut Fußball gespielt. "Aber wir haben keine große Chance zugelassen." Hankofen führte zur Pause sogar schon mit 2:0. Erst hatte Mateusz Krawiec nach einer Ecke getroffen (14.), dann schalteten die Gäste nach einem Freistoß an der Mittellinie schnell und Samuel Pex markierte den zweiten Treffer (45.).

"Uns war aber schon in der Halbzeit klar, dass das Spiel noch lange nicht gewonnen ist", erklärte Huber. Und so machte der Jahn in Halbzeit zwei auch ordentlich Druck. Ein "blöder Ballverlust" (Huber) ging dem Anschlusstor voraus, das Thomas Stowasser per Schuss in den Winkel erzielte (53.). "Dann wurde es ein bisschen hektisch, wir hatten aber auch zwei, drei brutale Konterchancen", so Huber. Gerade gegen Ende der Partie hätte der Jahn aber seine Mannschaft zunehmend hinten reingedrängt. "Wir haben nur noch verteidigt", berichtete der SpVgg-Trainer. Und folglich machte Cihangir Özlokman in der 79. Minute den Ausgleich.

Völlig wild wurde es dann in der Nachspielzeit. Denn hier gingen die jungen Jahnler durch Ilhami Medinelli sogar in Führung. Doch nach einem Befreiungsschlag von Benedikt Gänger war es Daniel Hofer, der doch noch den Ausgleich für die Hankofener herstellte. "Das ist eben Hankofen, wir geben nicht auf", sagte Huber. Der Punkt war für ihn letzten Endes "okay. Alles in allem ist das gerecht und wir können mit dem Punkt zufrieden sein." Damit hat Hankofen nur eines der letzten sieben Spiele verloren und aus den vergangenen drei Partien fünf Punkte geholt. Mit acht Treffern in drei Spielen scheint auch die Durststrecke in der Offensive überwunden zu sein.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading