Bayernliga Süd Vor Holzkirchen-Spiel: Gutes Gefühl bei der DJK Vilzing

Hatte zuletzt Zeit, intensiv mit seiner neuen Mannschaft zu arbeiten: Vilzings Trainer Christian Stadler. Foto: Fabian Roßmann

Fast drei Wochen ohne Spiel liegen hinter der DJK Vilzing. Die Zeit wurde intensiv genutzt. Nun soll der gute Start unter dem neuen Trainer Christian Stadler ausgebaut werden.

Hinter den Bayernliga-Fußballern der DJK Vilzing liegt eine lange Pause. Wenn sie am Samstag in Holzkirchen antreten, dann haben sie seit fast drei Wochen kein Spiel mehr bestritten. Somit war genügend Zeit für Trainer Christian Stadler, der erst seit zwei Spielen das Kommando bei den Schwarzgelben hat, mit der Mannschaft zu arbeiten. „Wir haben eine gute Mischung gefunden. Die Spieler hatten genügend Freizeit, um ihre Köpfe freizubekommen“, sagt Stadler. Er habe aber auf der anderen Seite auch sehr intensiv mit den Spielern gearbeitet.

Spieler, die die Vorbereitung nicht ganz mitmachen konnten, sollten körperlich in einen besseren Zustand gebracht werden und auch taktisch wurde an der einen oder anderen Feinheit gearbeitet. Stadler zeigt sich sehr zufrieden mit dem Einsatz seines Teams: „Alle ziehen voll mit. Es ist auch Spaß dabei, aber die Mannschaft arbeitet vor allem sehr entschlossen.“ Stadler freut sich, dass die Leistungsdichte nun wieder höher ist und es Konkurrenzkampf um die Plätze gibt. „Viele Spieler haben in den vergangenen Wochen aufgeholt“, sagt er. Dadurch habe sich automatisch auch die Qualität im Training erhöht. „Es ist schön, dass wir mehr Alternativen haben“, findet der Trainer.

Für die Stimmung in der Mannschaft waren natürlich auch die zwei Siege in den ersten Spielen unter dem neuen Trainer Gold wert. Der Mannschaft sei aber bewusst, so Stadler, dass diese Erfolge auch "überlebenswichtig“ waren, um nun die Nichtabstiegsplätze in Reichweite zu haben. Die gute Stimmung nimmt Stadler gern mit, zu viel Euphorie will er aber auch nicht aufkommen lassen. Vor allem nicht vor der Aufgabe beim Tabellenletzten Holzkirchen. „Das wird sicherlich kein einfaches Spiel für uns“, warnt der DJK-Coach davor, den Gegner zu unterschätzen.

Holzkirchen hat derzeit erst zwei Zähler auf dem Konto. „Sie spielen immer gut mit und haben ihre Chancen. Wenn es eng wird, dann haben sie aber meistens das Glück nicht auf ihrer Seite“, schätzt Stadler ein. Viele Spiele wurden nur mit einen Tor Unterschied verloren. „Holzkirchen kämpft um den Anschluss und wird alles in die Partie werfen. Wir werden das Spiel nur gewinnen können, wenn wir auch 100 Prozent geben.“

Die Erwartungshaltung, das betont Stadler, dürfe natürlich nicht zu hoch sein. Aber auch er spricht bei den nächsten beiden Partien gegen Holzkirchen und am Mittwoch gegen Kirchanschöring von „richtungsweisenden Spielen.“ Man wolle die Spiele nutzen, um weiter fleißig zu punkten. Aber viel wichtiger als die nackten Ergebnisse ist Stadler, wie sich die Mannschaft derzeit präsentiert. „Damit bin ich sehr zufrieden“, sagt er. Das gibt ihm ein gutes Gefühl für die kommenden Aufgaben.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading