Bayernliga Süd Perfektes Stadler-Debüt: Vilzing feiert Heimsieg

Die DJK Vilzing hat beim Debüt von Trainer Christian Stadler ihren ersten Heimsieg eingefahren. Foto: Fabian Roßmann

Die DJK Vilzing kann doch noch gewinnen. Doppelpacker Kalteis leitet beim Debüt von Trainer Christian Stadler einen 3:0-Sieg gegen Dachau ein.

Er könne nur an ein paar kleinen Stellschrauben drehen, sagte Vilzings neuer Trainer Christian Stadler vor seinem ersten Spiel mit der DJK gegen den TSV 1865 Dachau. Nach dem ersten Spiel unter seiner Leitung kann man festhalten: Kleine Schrauben, große Wirkung! Denn die Vilzinger zeigten ein völlig anders Gesicht als in den vergangenen Wochen und gewannen gegen den bisherigen Tabellendritten verdient mit 3:0 (2:0). Es war der erste Heimsieg der Saison und insgesamt erst der zweite Erfolg der Spielzeit.

Besser hätte die Partie für die Vilzinger nicht starten können. Nicht einmal eine Minute war gespielt, da jubelten die Gelbschwarzen bereits. André Luge, nach seiner Verletzung erstmals wieder in der Mannschaft, setzte sich auf dem linken Flügel durch, flankte in den Strafraum und dort konnte Andreas Kalteis fast unbedrängt einköpfen - 1:0! In der Lage, in der sich Vilzing aktuell befindet, ist ein solch früher Treffer natürlich Gold wert. "Das war der Türöffner für uns", sagte Stadler.

Vilzing zeigt Grundtugenden

Die Vilzinger zeigten eine ganz andere Körpersprache, kommunizierten viel auf dem Platz und waren für den Nebenmann da. Die von den Verantwortlichen eingeforderten Grundtugenden waren klar zu sehen. Auch taktisch wurde ein bisschen umgestellt. Die Vilzinger pressten etwas weiter hinten als zuletzt, standen dafür aber kompakter und waren ständig aggressiv. Ben Kouame und Fabian Trettenbach verrichteten in vorderster Linie im Spiel gegen den Ball bereits eine Menge Laufarbeit. "Die beiden haben für die Defensive sehr viel gearbeitet, das ist aller Ehren wert", lobte im Anschluss auch Stadler.

Aus einer sicheren Defensive - bis auf einen Schuss zu Beginn des Spiels ließ die DJK kaum etwas zu - versuchte die DJK, bei Ballgewinn ihre individuelle Qualität in der Offensive einzusetzen. Auch das funktionierte an diesem Nachmittag. Vilzing erspielte sich einige gute Chancen und erzielte in der 34. Minute den zweiten Treffer. Nach einem klasse durchgesteckten Ball tauchte erneut Kalteis frei vor Gäste-Torhüter Maximilian Mayer auf und verwandelte durch die Beine des Schlussmanns zum 2:0. Die Führung ging zur Halbzeit völlig in Ordnung.

Vilzing lässt nichts anbrennen

In der zweiten Halbzeit wurde Dachau dann etwas aktiver. "Aber wir haben defensiv nichts anbrennen lassen", sagte Stadler. In der einen oder anderen Situation hätte er sich gewünscht, dass seine Mannschaft noch etwas ruhiger agiert, war unter dem Strich aber hochzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Die belohnte sich in der Nachspielzeit noch mit dem 3:0 durch den eingewechselten Jonas Gmeinwieser.

Damit ist der Einstand des neuen DJK-Coaches mehr als gelungen. Stadler hat in nur einer Woche offensichtlich schon einiges bewirkt. Schon vor dem Spiel lachte er und strahlte eine positive Energie aus. "Ich bin ein positiv Verrückter und will das weitergeben", sagte er. An die Aufgabe in Vilzing sei er mit viel Freude rangegangen. "Wenn ich Optimismus und Freude nicht vorleben würde, dann wäre ich für meine Spieler ein schlechtes Vorbild", sagte er. Ein Anfang in Vilzing ist getan. Der Weg aus dem Tabellenkeller ist aber noch ein langer, dessen ist sich auch Stadler bewusst: "Es war nur ein Sieg. Es war ein erster Schritt, aber ein enorm wichtiger Schritt, der Mut macht für die kommenden Wochen."

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading