Bayernliga Süd DJK Vilzing tritt bei "großem Kaliber" Schwabmünchen an

André Luge und die DJK Vilzing wollen am Sonntag gegen Schwabmünchen ihre Ungeschlagen-Serie ausbauen. Foto: Fabian Roßmann

Die DJK Vilzing reist am Sonntag zum TSV Schwabmünchen. Seit sieben Ligapsielen ist die Mannschaft von Trainer Christian Stadler ungeschlagen - und will dies auch nach dem 20. Spieltag bleiben.

Am Sonntag tritt die DJK Vilzing beim TSV Schwabmünchen an. Die Gastgeber starteten furios in die Saison, waren zwischenzeitlich sogar Tabellenführer. "Zu Beginn der Saison wurden sie von der Euphorie getragen", sagt Vilzings Trainer Christian Stadler. Eine Niederlagenserie von fünf Spielen in Folge sorgte jedoch dafür, dass die Mannschaft von Trainer Paolo Maiolo aktuell auf Rang neun steht.

Nach der Serie ohne Sieg konnte der TSV am vergangenen Spieltag einen 3:1-Auswärtssieg bei 1860 München II erzielen. "Da haben sie wieder ihr wahres Ich gezeigt. Es wird unsere Aufgabe sein, dafür zu sorgen, dass sie jetzt keine Sieges-Serie starten ", sagt Stadler und fügt hinzu: "Sie sind eine spielstarke Truppe und ein sehr großes Kaliber in dieser Liga". Schwabmünchen habe vor allem in der Vorwärtsbewegung gehobene Bayernliga-Qualität.

Die DJK Vilzing will im Gegenzug ihre Serie von sieben ungeschlagenen Spielen weiterführen, denn Stadler weiß: "Wir sind aktuell sehr schwer zu schlagen. Wir versuchen, dass keiner unsere Serie durchbrechen kann". Seine Mannschaft lerne aus jedem Spiel, denn es gebe "immer viele gute Dinge, aber auch Aspekte, die noch verbessert werden müssen", so der Trainer.

Ankommen wird es dabei wieder auf eine gut aufgelegte Defensive bei den "Huthgartenkickern". "Das ist das A und O. Wir haben an den abständen gearbeitet. Durch die gefestigte Defensive haben wir auch nach vorne deutlich bessere Momente", lobt Stadler. Zwar gebe es bei der DJK "zwei, drei angeschlagene Spieler", Stadler hofft jedoch, dass es im Vergleich zum letzten Spiel (3:0-Sieg gegen die SpVgg Hankofen) keine weiteren Ausfälle gibt. Nico Tremml ist unter der Woche ins Training zurückgekehrt.

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading