Bayernliga Süd "Befreiungsschlag verpasst": Vilzing verliert auch in Ismaning

Die DJk Vilzing (hier Philipp Weber) hat gegen den FC Ismaning den Befreiungsschlag verpasst. Foto: Fabian Roßmann

Die DJK Vilzing hat den Berfreiungsschlag verpasst. In der "eminent wichtigen Partie" gegen den ebenfalls formschwachen FC Ismaning hieß es am Ende 1:3.

Mit 1:3 verlor die DJK Vilzing im Kellerduell der Bayernliga Süd gegen den Fc Ismaning am Samstagnachmittag. Mit der Niederlage rutschten die "Huthgartenkicker" auf den vorletzten Tabellenplatz ab. Die Enttäuschung konnte man Vilzings Sportlichem Leiter Roland Dachauer nach der Partie anhören: "Das war insgesamt schon sehr bitter. Wir gehen in Führung, kassieren dann aber mit einem Doppelschlag in 90 Sekunden einen Nackenschlag. In einem solch eminent wichtigen Spiel konnten wir uns davon nicht mehr erholen".

Per Foulelfmeter brachte Michael Hamberger seine Mannschaft in der 25. Minute in Führung und auch generell war der Auftritt der DJK in der ersten Hälfte nicht schlecht. "Wir haben nicht viel zugelassen und es ordentlich gemacht", sagte Dachauer. Kurz nach der Pause passierte dann jedoch der angesprochene Doppelschlag. In der 48. Minute traf Bastian Fischer zum 1:1-Ausgleich, in der 50. Spielminute brachte Maximilian Siebald seinen Club in Führung. "Das war der Genickbruch. Der Doppelschlag kam aus dem Nichts. Davon hat sich die Mannschaft nicht mehr erholt, obowohl wir weiter mehr Spielanteile hatten", beklagte Dachauer. 

Sechs Minuten vor Schluss erhöhte Dominik Hofmann dann noch auf 3:1 - nach einem Vilzinger Ballverlust im Mittelfeld. "Ismaning war heute einfach effektiver vor dem Tor, sie haben schneller und geradliniger nach vorne gespielt", analysierte Dachauer. Die Partie sei keine hochklassige Bayernliga-Begegnung gewesen und viel über den Kampf gekommen, so der Sportliche Leiter weiter. 

Vor allem den Kopf müssen die Spieler in einer solchen Situation freibekommen: "Der Kopf spielt momentan eine sehr große Rolle bei uns. In den vergangenen Wochen ist es schon besser geworden, daran wollen wir anknüpfen", sagte Dachauer. Ab der kommenden Woche steht bei der DJK nun mit Christian Stadler ein neuer Chefanweiser an der Seitenlinie. Die Vilzinger erhoffen sich einen Aufwind und Erfolgserlebnisse.

Weitere Artikel

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading