Bayernliga Nord "Absolutes Highlight": Vilzing empfängt Cham zum Derby

Derbytime: Die DJK Vilzing um Maximilian Wolf (links) empfängt am Mittwochabend den ASV Cham mit Friedrich Lieder. Foto: fab/hba

Am Mittwochabend steigt in Vilzing das große Bayernliga-Derby zwischen der DJK und dem ASV Cham. Vilzing ist der Favorit, Cham will "für eine Überraschung sorgen".

Es ist angerichtet! Am Mittwochabend (18.30 Uhr) steigt im Manfred-Zollner-Stadion das mit Spannung erwartete Bayernliga-Derby zwischen der DJK Vilzing und dem ASV Cham. Es ist das Duell der in der Bayernliga etablierten Vilzinger gegen den Neuling aus Cham. Es ist eine Partie, die den Fußball-Landkreis elektrisiert. Erwartet wird ein enormer Zuschauerandrang, erstmals gab es für ein Ligaspiel in Vilzing einen Kartenvorverkauf. Rund 450 Tickets wurden bis Dienstagmittag bereits ausgegeben, wie Vilzings Sportlicher Leiter Roland Dachauer informiert. „Rund 2.000 Zuschauer werden es sicher werden“, blickt er voraus.

„Es wird ein absolutes Highlight“, freut sich auch Vilzings Trainer Christian Stadler auf die Partie. „Es ist wichtig, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt er. Seine Mannschaft hat aufgrund der Verlegung des ersten Spieltags noch keine Ligapartie bestritten. In der Vorbereitung gewannen die Huthgartenkicker allerdings alle Spiele. „Man darf die Vorbereitung nicht überbewerten“, mahnt der DJK-Coach zwar. Fügt aber hinzu: „Wir sind zufrieden mit der Vorbereitung. Wir sind bereit und gewappnet für das Spiel.“

Stadler: "Kühlen Kopf bewahren"

Das erste Saisonspiel des Gegners hat sich Stadler freilich angeschaut. 0:2 verloren die Chamer zu Hause gegen Eltersdorf. „Aber das Spiel müssen sie nicht verlieren“, so Stadlers Einschätzung. Er sieht die „mannschaftliche Geschlossenheit“ als eine der Chamer Stärken und bescheinigt dem Nachbarn ein „unglaublich gutes Umschaltspiel.“ Der ASV lebe vom Tempo und der Umschaltbewegung. „Aber sie haben auch richtig gute Fußballer in ihrer Mannschaft“, sagt Stadler. Er erwartet „ein sehr intensives Spiel, ein typisches Derby mit vielen Zweikämpfen.“ Seine Mannschaft müsse die Zweikämpfe annehmen, zielstrebig nach vorne spielen und einen kühlen Kopf bewahren.

Auf der anderen Seite ist der ASV Cham zwar mit einer Niederlage in die Saison gestartet, hat aber dennoch Positives aus dem Spiel mitgenommen. „Eltersdorf wird zu den besseren Mannschaften der Liga gezählt. Da haben wir in einem sehr ausgeglichenen Spiel gezeigt, dass wir auf dem Niveau mitspielen können“, sagt Trainer Andreas Lengsfeld im Rückblick. Man hat im Chamer Lager auch den Unterschied zwischen den Ligen gemerkt. Denn zwei Fehler im Mittelfeld wurden von Eltersdorf knallhart bestraft, sodass der ASV trotz guter Leistung am Ende ohne Zählbares blieb.

Lengsfeld: Möglichkeit statt Druck

Nun sei die Vorfreude auf das Derby groß, bekräftigt Lengsfeld. Und der Trainer wünscht sich von seiner Mannschaft, dass die die Partie tatsächlich mit Freude angeht. „Ich hoffe, wir schaffen es, mit Spaß in das Spiel zu gehen. Meine Spieler sollen die Partie nicht als Drucksituation sehen, sondern als Möglichkeit, dass sie vor vielen Zuschauern zeigen können, dass sie zurecht in dieser Liga dabei sind.“

Sportlich erwartet Lengsfeld allerdings ein „extrem schwieriges Spiel“. Man müsse nur den Vilzinger Kader und die darin vorhandene Qualität betrachten, dabei zählt er Spieler wie David Romminger, André Luge oder Fabian Trettenbach auf, die allesamt schon höherklassig gespielt haben. Dazu sei die Mannschaft inzwischen eine zusammengewachsene Truppe, gefestigt und eingespielt. Mit der vorhandenen Qualität wäre Lengsfeld nach eigener Aussage „sehr überrascht, wenn Vilzing am Ende nicht unter den ersten zwei, drei in dieser Liga landet.“ Auf eine ganze Saison gesehen, schätzt der ASV-Coach ein, „ist Vilzing zwei Nummern zu groß für uns. Aber in den beiden direkten Duellen können wir auch für eine Überraschung sorgen.“

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading