Bayern Warnstreik: Verdi will mehr Geld für DAK-Personal

Eine Warnweste mit der Aufschrift ver.di. Foto: Tom Weller/dpa/Symbolbild/dpa
Eine Warnweste mit der Aufschrift "ver.di". Foto: Tom Weller/dpa/Symbolbild/dpa

Nürnberg (dpa/lby) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten der Geschäftsstellen der DAK-Gesundheit in Bayern für Montag zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen - auch im Home Office. Die Beschäftigten sollen sich anstatt zu arbeiten in einem virtuellen Streiklokal treffen.

Die Gewerkschaft will mit der Aktion ihrer Forderung nach deutlich mehr Geld für die Beschäftigten Nachdruck verleihen. Am 25. und 26. Januar soll die nächste Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern stattfinden.

Die Gewerkschaft fordert im Schnitt eine Erhöhung der Gehälter um rund 5,9 Prozent, mindestens 200 Euro. Die Auszubildenden sollen 150 Euro mehr bekommen, die Laufzeit des neuen Tarifvertrages ein Jahr betragen. Die Arbeitgeber hätten in den bisherigen zwei Verhandlungsrunden nur eine Erhöhung um ein Prozent angeboten, bei einer Laufzeit von drei Jahren.

© dpa-infocom, dpa:220122-99-806727/2

 

idowa-Newsletter kostenlos abonnieren

E-Mail-Adresse:
 
 
 

0 Kommentare

Kommentieren

null

loading